News

Drei große Europäische Allianzen schließen die Lücke zwischen Smart Grid und Smart Home

Eine gemeinsame Sprache für EU Anforderung „Demand Side Flexibility“ als wichtiger Beitrag zur Energiewende von ESMIG, EEBUS und Energy@home.

 

 

Köln, Brüssel, Amsterdam, 11.10.2017

Während der European Utility Week 2017 vom 3. bis 5. Oktober in Amsterdam präsentierten ESMIG, EEBUS und Energy@home als maßgebliche Herstellerallianzen für Standardisierungen im Bereich der Energieeffizienz ihre Lösung für die Anforderungen der EU an „Demand Side Flexibility“.

 

Demand Side Flexibility“ wird durch die globale Sprache für Energie erst möglich

Der Begriff „Demand Side Flexibility“ steht für die vernetzte Steuerung des elektrischen Verbrauchs, etwa in Heizungen, Haushaltsgeräten, Batterien, Wärmespeichern oder E-Mobilen durch intelligente Stromnetze (Smart Grids). Diese sollen Geräte und Anlagen künftig abhängig von variabel verfügbarer Energie steuern. Die flexible Verbrauchssteuerung wurde von der Europäischen Union (DG-CNECT und DG-ENER) im Zusammenhang mit der Energiewende und der wetterbedingt wechselnden Verfügbarkeit erneuerbarer Energien als notwendige Standardisierung erkannt und eingefordert.

ESMIG ist seit vielen Jahren im Bereich des vernetzten Energiemanagements tätig. Die Herstellerallianz entstand im Bereich des Smart Metering und beschäftigt sich heute vor allem mit politischen und technischen Fragen rund um das Energiemanagement im Haus.

Die EEBUS Initiative und Energy@home arbeiten seit Jahren an der Interoperabilität zwischen Geräten und Systemen im heimischen Energie-Netzwerk. Die beiden Allianzen haben gemeinsam die internationale Sprache für den effizienten Einsatz von Energie etabliert. Mit dem plattformunabhängigen Standard  SPINE, der auch Teil des von der EU initiierten „Smart Appliance Reference Framework“ SAREF 4 ENER ist, können alle Sektoren des Energiemanagements im Haus nahtlos über den effizienten Einsatz von Energie kommunizieren. Zusammen mit Mitgliedsfirmen von ESMIG schließen sie nun die Lücke in der Standardisierung zwischen Smart Grids und dem Energiemanagement im Gebäude.

 

Investition in intelligente Geräte zahlt sich in maximal drei Jahren aus

Eine aktuelle Studie über den Nutzen der flexiblen Verbrauchssteuerung auf Europäischer Ebene[1], die von ESMIG, EEBUS und Energy@home autorisiert wurde, zeigt vielversprechende Effekte auf. Der umfassende Einsatz von vernetzten Hausgeräten in einem offenen und flexiblen Energiemarkt soll Verbrauchern gemäß der Studie immense Kostenvorteile bieten. Unabhängig von den sozialen und wirtschaftlichen Effekten einer effizienten, umweltfreundlicheren Energieversorgung würde sich gemäß der konservativen Modellrechnungen die Investition in vernetzte Geräte – je nach Standort und Land – innerhalb von ein bis drei Jahren amortisieren.

 

Mitglieder von ESMIG, EEBUS und Energy@home arbeiten an Demand Side Flexibility

Für die aktuelle Demonstration haben elf Mitgliedsfirmen der drei Organisationen ein Szenario entwickelt, in dem gewerbliche Anwendungen von Smart Grid-Betreibern und Energie-Dienstleistern, Kommunikationssysteme sowie vernetzte Geräte in Gebäuden nahtlos zusammenarbeiten, um den Energieverbrauch flexibel zu steuern. Mit einer Wärmepumpe, einer E-Mobility-Ladestation, Smart Metern und der zugehörigen Kommunikationstechnik steht die Demonstration für den Anfang des gemeinsamen Weges zur internationalen Sprache, mit der Smart Grids mit Smart Home über „Demand Side Flexibility“ kommunizieren.

Die Demonstration wird stetig weiterentwickelt, etwa indem im nächsten Schritt Geräte auf Basis des Kommunikationsprotokolls Thread eingebunden werden. Dies ist auf den folgenden Events zu sehen :

  • ETSI IoT Week (24. – 26. Oktober 2017, Sophia Antipolis).
  • European Commission Training and Demonstration Centre (27. – 28. November 2017, Brüssel)

 

[1]  Study „Demand Side Flexibility through Smart Homes“ by Joule Assets Europe and VaasaETT, April 2017,

https://www.eebus.org/wp-content/uploads/2017/10/dsf_through_smart_homes_18_08_2017.pdf

 

Die Pressemitteilung finden Sie hier als PDF-Dokument zum Download

________________________

Über ESMIG

ESMIG ist die Europäische Vertretung der Anbieter smarter Energiedienstleistungen. Die Mitglieder liefern Produkte, IT-Technik und Serviceangebote rund um die Erfassung von Strom-, Gas-, Wasser- oder Wärmeverbrauch, die zugehörige Datenübertragung sowie die Sicherung, Visualisierung und/oder das Management von lokalem Energieverbrauch und -Erzeugung. ESMIG setzt sich für einen regulativen Rahmen ein, der die Einführung der innovativen Produkte und Dienstleistungen der Mitgliedsfirmen beschleunigt, die eine fundamentale Bedeutung für die künftigen, vernetzten Europäischen Energie- und Wasserversorgungssysteme haben. Mit der Entwicklung offener Standards für neue Technologien und Services im Energiemanagement leistet ESMIG einen aktiven Beitrag bei der Entwicklung eines wettbewerbsgetriebenen, innovativen Energiemarkes. Weitere Informationen unter www.esmig.eu

Twitter: @ESMIG_EU

 

Über EEBUS:

Der EEBUS Initiative e.V. ist ein unabhängiger Verein mit über 60 Mitgliedern – überwiegend führende europäische Hersteller aus den Bereichen Smart Home, vernetzte Haustechnik, Elektromobilität und Energie. Gemeinsam mit den Mitgliedern entwickelt der Verein den offenen EEBUS-Standard – die Weltsprache der Energie im Internet der Dinge. Mit ihr können Geräte und Systeme herstellerunabhängig über den effizienten Einsatz von Energie miteinander kommunizieren. Alle erarbeiteten Spezifikationen werden international standardisiert und sind frei zugänglich.

Weitere Informationen und eine aktuelle Mitgliederliste finden Sie unter www.eebus.org.

Folgen Sie EEBUS auf Twitter: @EEBUS_ORG;

Abonnieren Sie EEBUS auf LinkedIn: www.linkedin.com/company/eebus

 

Über Energy@home

Energy@home ist eine Non-Profit-Organisation, die sich zum Wohle der Umwelt zum Ziel gesetzt hat, Technologien und Dienste für einen effizienten Energieeinsatz im Haus auf Basis der Vernetzung und Zusammenarbeit unterschiedlicher Geräte zu entwickeln. Energy@home verfolgt dabei einen ganzheitlichen Ansatz, der das Haus als Ökosystem vernetzter und interagierender Geräte und Systeme sieht. Diese stimmen sich untereinander ab, optimieren so den Energieverbrauch als Ganzes und bieten dem Nutzer eine komfortable und sparsame Haustechnik. Weitere Informationen siehe www.energy-home.it

 

Für weitere Informationen und Fotos:

 

Redaktionsbüro Stehle

Roland M. Stehle

Tel.: +49 (0) 911 3777 900

E-Mail: roland.stehle@t-online.de

 

EEBUS Initiative e.V.

Steffen Brückner
Tel.:  +49 (0) 221 47 44 12–20
E-Mail: brueckner@eebus.org

 

ESMIG

Georgiana Huiban

Tel: +32 2 206 68 78

E-mail: communications@esmig.eu

 

 

Wenn das Elektroauto mit der Heizung spricht – digitalisierte Ladeinfrastruktur führt nachhaltige E-Mobilität zum Erfolg

  • Der Volkswagen Konzern setzt auf EEBUS.
  • EEBUS-Plugfest E-Mobility in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden.
  • Durch eine intelligente Vernetzung von Elektroautos mit Smart Homes und Smart Buildings ermöglicht die deutsche Automobilindustrie eine erfolgreiche und nachhaltige Elektromobilität.
  • Elektroautos werden häufig zu Hause geladen. Sie müssen dafür ihren Energiebedarf mit anderen Verbrauchern abstimmen. EEBUS liefert eine globale Sprache für die Kommunikation über Branchen- und Herstellergrenzen hinweg.

 

Köln/Dresden, 05.10.17

Ein modernes Wohnhaus kann mit einer Photovoltaikanlage heute deutlich mehr Energie produzieren, als es selbst verbraucht. Gerade die immer zahlreicher werdenden Elektroautos lassen sich mit dem überschüssigen Strom besonders günstig laden. Nicht zuletzt deshalb werden Elektroautos zu über 80 Prozent an privaten Ladestationen aufgeladen.[1]

Vernetzung mit EEBUS vermeidet Konflikte in der Stromversorgung

Der Strombedarf von Elektroautos kann im Haus mit anderen Verbrauchern konkurrieren. Deshalb müssen künftig alle Erzeuger und Verbraucher wie Photovoltaikanlagen, Heizungen, Haushaltsgeräte und eben E-Auto-Ladestationen miteinander vernetzt sein, um Energie in allen Anwendungsbereichen optimal zu nutzen. Die EEBUS Initiative entwickelt die gemeinsame, standardisierte Sprache, die eine Kommunikation über alle Energie-Sektoren hinweg möglich macht.

In der Praxis definieren die EEBUS-Spezifikationen für die E-Mobility drei Kernbereiche, über die Energiemanager und Ladeeinrichtungen kommunizieren:

  • Effizienz-Steigerung – möglichst viel selbst erzeugter Strom wird für die E-Auto-Ladung eingesetzt.
  • Entlastung der öffentlichen Netze: Der Ladevorgang wird mit dem Netzbetreiber abgestimmt.
  • Überlastsicherung: Das E-Auto und seine Ladetechnik berücksichtigen stets das gesamte Haus. Schaltet sich etwa ein Durchlauferhitzer ein, wird der Ladestrom gedrosselt, um eine Überlastung zu verhindern.

Die Vernetzung auf Basis von EEBUS ermöglicht somit einen schnellen Infrastrukturausbau in der Ladetechnik. Die notwendige Leistung von Ladesäulen übersteigt bereits heute in vielen Fällen die verfügbare Kapazität des Stromnetzes. Intelligentes Energiemanagement vermeidet Eingriffe in das Netz, teure Baumaßnahmen könnten eingespart werden.

 

E-Auto Ladetechnik und Energiemanager arbeiten eng zusammen

Der Volkswagen Konzern entwickelt intelligente Ladeeinrichtungen, die via EEBUS mit der übrigen Haustechnik kommunizieren. Beim Plugfest werden diese im Zusammenspiel mit Energiemanagern und Haustechnik-Geräten erprobt. „Zu einem nachhaltigen Elektromobilitätskonzept gehört auch die Einbindung des E-Autos in das Energiemanagement von Gebäuden und Smart Homes. Der Volkswagen Konzern setzt dabei auf EEBUS, um seine Ladetechnik auf möglichst breiter Basis mit der Haustechnik kompatibel zu machen“, sagt Dr. Gunnar Bärwaldt, Konzern-Entwicklungskoordinator Laden im Volkswagen Konzern.

Im heimischen Netzwerk organisiert eine Steuerzentrale, wie etwa die Energiemanagementplattform ennexOS von der SMA Solar Technology AG, die Kommunikation. „Wir binden mit den EEBUS-Spezifikationen über die Sektoren Strom, Wärme und Elektromobilität hinweg alle Energieerzeuger, Verbraucher und Speicher in das System ein und sorgen vollautomatisch und ohne Komfortverlust dafür, dass Energie effizient genutzt wird. So können Haushalte und Unternehmen erheblich Stromkosten sparen“, erklärt Frank Blessing, Senior Business Development Manager Energy Services bei der SMA Solar Technology AG.

Beim EEBUS-Plugfest erproben Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen der Haustechnik und E-Mobility das Zusammenspiel ihrer Systeme. Dazu zählen neben SMA etwa der Elektro- und Smart Home-Spezialist Hager sowie der Heizungshersteller Viessmann. Vernetzte Lösungen für E-Autos und deren Ladetechnik prüfen neben Experten aus dem Volkswagen Konzern auch die Ladesäulen-Spezialisten von Menneckes.

 

Gemeinsame Entwicklung der offenen Sprache für Energie

Plugfeste zählen zu den letzten Etappen in der Entwicklung des EEBUS-Standards in einem Anwendungsbereich hin zu fertigen Produkten. Zuvor haben die EEBUS-Mitgliedsfirmen in branchenübergreifenden Arbeitsgruppen festgelegt, welche Anwendungsfälle etwa für die effiziente und sichere Zusammenarbeit von E-Auto-Ladeeinrichtungen und der übrigen Haustechnik wichtig sind. Diese Use Cases werden zunächst in enger Abstimmung festgelegt und erst dann in SPINE, der technischen Sprache des EEBUS-Standards, modelliert.

SPINE steht für „Smart Premises Interoperable Neutral message Exchange“ und stellt das Rückgrat der EEBUS-Kommunikation dar. SPINE-Nachrichten zwischen den einzelnen Akteuren im Energie-Netzwerk lassen sich plattformneutral und sicher verschlüsselt über alle wichtigen Netzwerk- und Smart Home-Standards übertragen.

 

Die Pressemitteilung finden Sie hier als PDF-Dokument zum Download

Social Media Hashtags:
#EEBUS
#Plugfest

Fotos

von links nach rechts: Frank Blessing, SMA Solar Technology AG; Peter Kellendonk, 1. Vorsitzender der EEBUS Initiative; Dr. Gunnar Bärwaldt, Volkswagen AG.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Bärwaldt, Volkswagen AG, stellt die Konzernstrategie für das Laden vor.

 

EEBUS Plugfest im Ambiente der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden.

 

________________________

Über EEBUS:

Der EEBUS Initiative e.V. ist ein unabhängiger Verein mit über 60 Mitgliedern – überwiegend führende europäische Hersteller aus den Bereichen Smart Home, vernetzte Haustechnik, Elektromobilität und Energie. Gemeinsam mit den Mitgliedern entwickelt der Verein den offenen EEBUS-Standard – die Weltsprache der Energie im Internet der Dinge. Mit ihr können Geräte und Systeme herstellerunabhängig über den effizienten Einsatz von Energie miteinander kommunizieren. Alle erarbeiteten Spezifikationen werden international standardisiert und sind frei zugänglich.  Weitere Informationen und eine aktuelle Mitgliederliste finden Sie unter www.eebus.org.

Folgen Sie EEBUS auf Twitter: @EEBUS_ORG;

Abonnieren Sie EEBUS auf LinkedIn: www.linkedin.com/company/eebus

 

Pressekontakt für weitere Informationen und Bildmaterial:

Redaktionsbüro Stehle

Roland M. Stehle

Tel.: +49 (0) 911 3777 900

E-Mail: roland.stehle@t-online.de

 

EEBUS Initiative e.V.

Steffen Brückner

Tel. +49 (0) 221 47441 220

E-Mail: brueckner@eebus.org

 

[1] Erhebungen der Nationalen Plattform Elektromobilität, Stand September 2017. http://nationale-plattform-elektromobilitaet.de/themen/ladeinfrastruktur

EEBUS-Demonstration mit weißer Ware beim europäischen Herstellerverband CECED in Brüssel

EEBUS und Energy@home geben Hausgeräten eine gemeinsame Sprache für das Energiemanagement

  • EEBUS und Energy@home haben die offene Sprache entwickelt, in der Hausgeräte und andere vernetzte Systeme im Haus über effizienten Energieeinsatz sprechen.
  • Praktische Demonstration von BSH, Miele und Whirlpool im Rahmen der European Sustainable Energy Week 2017 beim Europäischen Komitee der Hausgerätehersteller (CECED)
  • Vernetzte Hausgeräte und EEBUS als gemeinsame Sprache für Energieanwendungen stehen auch bei den gfu Insights & Trends am 11. Juli in Berlin im Fokus.

Köln/Brüssel, 26.06.17

Smarte, mit dem Internet verbundene Hausgeräte verbreiten sich und bringen immer mehr vernetzte Anwendungen in unseren Alltag. Doch lässt sich sicherstellen, dass die Vernetzung nicht immer komplexere Systeme, sondern möglichst einfache, effiziente Lösungen schafft? Die Antwort auf diese wichtige Frage gaben EEBUS, Energy@home und führende europäische Hausgerätehersteller während der „Sustainable Energy Week 2017“ in Brüssel: Haushaltsgeräte, die in der selben Sprache kommunizieren wie Energiemanager und Smart Home-Systeme, bieten Verbrauchern die Vorzüge einer übergreifenden Plattform für den effizienten Einsatz von Energie im Haushalt.

EEBUS und Energy@Home: Gemeinsame Sprache für vernetzte Geräte

Die EEBUS Initiative und Energy@home sind zwei führende europäische Non-Profit Organisationen, die mit ihren Mitgliedsfirmen übergreifende Kommunikationsstandards für den effizienten Einsatz von Energie im Smart Home und Internet of Things (IoT) voran treiben. Während der European Utility Week 2014 verkündeten die Organisationen eine Kooperation, um eine gemeinsame, offene Sprache für die Interoperabilität aller für den Energieeinsatz relevanten vernetzten Anlagen und Geräte im Haus zu entwickeln. Das erfolgreiche Ergebnis dieser Kooperation stellten die beteiligten Organisationen zur European Sustainable Energy Week 2017 in Brüssel vor.

In einer praktischen Demonstration in den Räumen des Europäischen Komitees der Hausgerätehersteller (CECED) ist zu sehen, wie mehrere Haushaltsgeräte führender Hersteller wie BSH, Miele und Whirlpool über das Heimnetzwerk mit einem Energiemanager zusammenarbeiten. Praktische Anwendungen, die dank der Interoperabilität der Geräte die Energieeffizienz im Haus oder im Zusammenspiel mit einem Smart Grid optimieren, stehen dabei dabei im Mittelpunkt. Für die Kommunikation zwischen den verschiedenen Geräten und dem Energiemanager kommt die übergreifende, plattformneutrale Sprache SPINE zum Einsatz (Smart Premises Interoperable Neutral message Exchange), die gemeinsam von EEBUS und Energy@home für die Kommunikation zwischen vernetzten Geräten entwickelt wurde. SPINE basiert auf dem europäischen „Smart Appliances REFerence“ Modell (SAREF), das von der EU Kommission beauftragt und für die Interoperabilität vernetzter Geräte entwickelt wurde.

Die Demonstration zeigt, wie sich unterschiedliche Kommunikationsstandards im Bereich der Energieeffizienz und der Heimautomatisierung in der Praxis harmonieren lassen und ist so ein wichtiger Schritt weg vom Denken in einzelnen Branchen – wie etwa Haushaltsgeräte auf der Einen und Elektromobilität, Photovoltaik oder Smart Grids auf der anderen Seite.

Ein Meilenstein auf dem Weg in das Heim der Zukunft

“Unsere Demonstration ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem wirklich vernetzten Heim“, sagt Marco Signa, der Direktor von Energy@home. “In der Vergangenheit mussten wir zu oft mit ansehen, wie sich sinnvolle und wichtige Technologien wegen zu kleinteiliger Standard-Ansätze nur langsam entwickelten. Die Verpflichtung einer gesamten Industrie auf gemeinsame Standards kann dagegen etwas bewegen. Die aktuelle Präsentation ist ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zum Heim der Zukunft, in dem unterschiedliche Technologien nahtlos zusammenarbeiten und so unser komplexes, modernes Leben einfacher und umweltfreundlicher gestalten.“”

EEBUS-Geschäftsführer Josef Baumeister ergänzt: “SPINE, unsere gemeinsame Sprache für Energie im Smart Home und im IoT, lässt sich über viele verschiedene Kommunikationsprotokolle übertragen. Sie sorgt so dafür, dass vernetzte Geräte und Anlagen unterschiedlicher Hersteller und Branchen mit allen Energiemanagern, mit Smart Home-Systemen wie auch untereinander kommunizieren können. Wenn alle vernetzten Geräte im Haus auf diese Weise Informationen austauschen, dann lässt sich der Einsatz von Energie tatsächlich wirkungsvoll optimieren – etwa indem die besten Energietarife genutzt oder elektrische Verbraucher bei maximaler Produktion erneuerbarer Energie gezielt aktiviert werden. Diese Anwendungen werden mit der Entwicklung intelligenter Stromnetze und dem Wachstum von Photovoltaikanlagen zur Versorgung des eigenen Hauses immer wichtiger.”

Die Hausgeräteindustrie ist bereit für das Smart Home der Zukunft

Paolo Falcioni, Generaldirektor des Europäischen Komitees der Hausgerätehersteller (CECED), sagt: “Smarte Hausgeräte werden der nächste große Trend unserer Branche. Tatsächlich ist dieser Trend bereits da. Die Art, wie vernetzte Hausgeräte kommunizieren – mit dem Nutzer wie auch untereinander – ist entscheidend für das Wachstum des Smart Home. Dank der Arbeit der EEBUS Initiative und Energy@home gibt die europäische Hausgeräteindustrie heute ein starkes Signal: Wir wollen und wir können das Smart Home-Wachstum anführen. Wir bieten dafür neue, praktikable Lösungen, offen für viele Gerätetypen und Technologien – auch über die Hausgerätebranche hinaus. Wir bieten damit Lösungen für die Kernfragen zur Interoperabilität und Energieeffizienz, wie sie derzeit auch bei der EU auf dem Tisch liegen.“

Die zur European Sustainable Energy Week 2017 eröffnete Präsentation steht im CECED Büro in Brüssel bis zur European Utility Week im Oktober 2017 zur Besichtigung bereit. Terminvereinbarungen sind über die CECED-Pressestelle möglich: Tristan Macdonald, Tel: +32 (0)2 738 78 19 E-Mail: tristan.macdonald@ceced.eu

Vernetzung im Haus wird auch ein wichtiger Trend der IFA

Auch auf der diesjährigen IFA Anfang September in Berlin wird die Vernetzung sowie die Energieeffizienz von Hausgeräten eine wichtige Rolle spielen. Bei der vorab stattfindenden Branchenveranstaltung gfu Insights & Trends am 11. Juli 2017 in Berlin wird EEBUS als übergreifende „Sprache für Energy Use Cases“ für Haugeräte, Smart Home-Systeme und andere vernetzte Anlagen im Haus in einem Vortrag vorgestellt. gfu Insights & Trends ist ein Veranstaltungsformat des IFA-Veranstalters gfu Consumer & Home Electronics GmbH, bei dem hochrangige Vertreter der Consumer & Home Electronics sowie verwandter Branchen und Arbeitsfelder Einblick in aktuelle Themen geben und Szenarien für künftige Entwicklungen skizzieren. Die Veranstaltung erreicht rund 300 Teilnehmer aus den Medien und Industrie und wird von der TV-Moderatorin Judith Rakers moderiert.

Anmeldungen zu gfu Insights & Trends nimmt Roland M. Stehle gern entgegen (Kontakt siehe unten).

Social Media Hashtags:
#EEBUS
#EUSEW17
#SmartAtHome

Die Pressmitteilung finden Sie hier als PDF-Dokument zum Download

Fotos:

EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_1:
In einer praktischen Vorführung beim Europäischen Komitee der Hausgerätehersteller (CEDED) in Brüssel kommunizieren Wasch- und Spülmaschinen von Herstellern wie BSH, Miele und Whirlpool über das von EEBUS und Energy@home entwickelte SPINE Kommunikationsprotokoll untereinander und mit einem Energiemanager.

EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_1.jpg

EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_1.jpg

EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_2, EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_3:
EEBUS Geschäftsführer Joseph Baumeister führt vor, welche Daten die Geräte mit dem Energiemanager austauschen und wie sich der Einsatz von Energie im Haus dank der Kommunikation zwischen den verschiedenen Geräten optimieren lässt.

EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_2.jpg

EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_3.jpg

EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_3.jpg

EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_4:
Die Kommunikation zwischen den Geräten wurde für die Demonstration so aufbereitet, dass alle Nachrichten und Statusmeldungen der beteiligten Geräte auf einem Tablet-PC  sichtbar sind.

EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_4.jpg

EEBUS_CECED_DEMO_06_2017_4.jpg

Über EEBUS:
Der EEBus Initiative e.V. ist ein unabhängiger Verein mit über 60 Mitgliedern – überwiegend führende europäische Hersteller aus den Bereichen Smart Home, vernetzte Haustechnik, Elektromobilität und Energie. Gemeinsam mit den Mitgliedern entwickelt der Verein den offenen EEBUS-Standard – die Weltsprache der Energie im Internet der Dinge. Mit ihr können Geräte und Systeme herstellerunabhängig über den effizienten Einsatz von Energie miteinander kommunizieren. Alle erarbeiteten Spezifikationen werden international standardisiert und sind frei zugänglich. Weitere Informationen und eine aktuelle Mitgliederliste finden Sie unter www.eebus.org.
Über CECED
CECED repäsentiert die Hausgeräteindustrie in Europa. Direkte Mitglieder des Branchenverbands sind Arçelik, Ariston Thermo Group, BSH Hausgeräte GmbH, Candy Group, Daikin, De’Longhi, Dyson, AB Electrolux, Gorenje, Groupe Atlantic, LG Electronics, Liebherr Hausgeräte, Miele & Cie. KG, Panasonic, Philips, Samsung, Groupe SEB, Vestel, Vorwerk and Whirlpool. CECED hat Partnerorganisationen in vielen europäischen Ländern, in Deutschland vertritt der Zentralverband der Elektroindustrie ZVEI die Interessen von CECED. Für mehr Informationen siehe www.ceced.eu, CECED auf Twitter: @CECED_Europe
Über Energy@home
Energy@home ist eine Non-Profit-Organisation, die sich zum Wohle der Umwelt zum Ziel gesetzt hat, Technologien und Dienste für einen effizienten Energieeinsatz im Haus auf Basis der Vernetzung und Zusammenarbeit unterschiedlicher Geräte zu entwickeln. Energy@home verfolgt dabei einen ganzheitlichen Ansatz, der das Haus als Ökosystem vernetzter und interagierender Geräte und Systeme sieht. Diese stimmen sich untereinander ab, optimieren so den Energieverbrauch als Ganzes und bieten dem Nutzer eine komfortable und sparsame Haustechnik. Weitere Informationen siehe www.energy-home.it

Pressekontakt für weitere Informationen und Bildmaterial:

Redaktionsbüro Stehle
Roland M. Stehle
Tel.: +49 (0) 911 3777 900
E-Mail: roland.stehle@t-online.de

EEBUS Initiative e.V.
Peter Kellendonk
kellendonk@eebus.org

Erfolgreicher Test des neuen EEBUS-Standards für die digitale Heizung

  • Das Plugfest: Praktischer Testlauf für die EEBUS-Kommunikation zwischen Systemen für Heizungsanwendungen (HVAC) von verschiedenen Herstellern
  • Heizungs-Steuerungsgeräte, Energiemanager und Smart Home-Systeme mit EEBUS sind erprobt und somit marktreif
  • Durchführung im Rahmen der Kooperation von EEBUS mit dem IBM Watson IoT Center

Köln/München, 16.05.17

Das herstellerübergreifende Energie-Netzwerk im Haus nimmt konkrete Formen an. Im ersten Plugfest mit dem EEBUS-Standard für den Anwendungsbereich „Heizung, Lüftung und Klimatechnik“ (kurz: HVAC) traten Hersteller aus den beteiligten Branchen Anfang Mai 2017 den Beweis an, dass ihre Produkte über EEBUS miteinander kommunizieren. Den Ankündigungen des Branchenverbandes BDH und vieler Hersteller auf der Leitmesse ISH Energy im März 2017 folgten nun nur zwei Monate später konkrete Tests.

Die Heizung spricht mit Smart Home-Systemen und Energiemanagern

Am Plugfest nahmen mit Vaillant, Viessmann und Wolf Heiztechnik drei der großen deutschen Heizungshersteller teil. Daneben waren die Firmen SMA Solar Technology AG und eQ-3 AG mit Systemen sowie das VDE-Institut mit seiner Testsuite 2.0 vertreten. Vertreter weiterer Mitgliedsfirmen wie z.B. Bosch Thermotechnik, der französische Smart Home-Plattformanbieter Overkiz sowie einige Automobilhersteller begleiteten das Plugfest als Beobachter, um die Erfahrungen daraus in ihre eigenen Entwicklungen zu übernehmen.

Vaillant und Wolf Heiztechnik bringen vernetzte Steuerungsgeräte auf den Markt, die den Eigenverbrauch von Solarstrom über Wärmepumpen oder elektrische Heizstäbe optimieren. Viessmann setzt mit einem Heizungsregler auf die Fernbedienung und Auswertung seiner Thermen im Smart Home. Diese Steuerungsgeräte für neue und bestehende Wärmeerzeuger bildeten den Kern des Plugfests: Sie sollen in den verschiedenen Anwendungsszenarien des EEBUS-Standards mit externen Systemen zusammenarbeiten.

EEBUS hilft Energie effizient zu nutzen

EEBUS hilft mit seinen Funktionalitäten, die Energie effizient zu nutzen. Dazu zählt beispielsweise die Möglichkeit, dass ein Smart Home-System Werte zur aktuellen Temperatur und zum Wärmebedarf der einzelnen Räume an die Heizung übergibt. Es kann so den Betrieb des Wärmeerzeugers optimieren, sobald die Heizkörperventile zugedreht sind. Das erhöht die Energieeffizenz im Haus und spart bares Geld.

Zu den Anwendungen des EEBUS-Standards zählt auch die Kommunikation der vernetzten Heizung mit Energiemanagern wie dem Sunny Home Manager von SMA. Via EEBUS bindet dieser bereits seit 2016 Haushaltsgeräte in das SMA Energiemanagement ein. So können Besitzer von Photovoltaikanlagen den Eigenverbrauch von Solarstrom erhöhen und ihre Energiekosten deutlich senken. Als nächster Schritt folgt nun die Einbindung von Wärmepumpen. Die Umwandlung von Solarstrom in Wärme stellt ein großes zusätzliches Potenzial für die Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom dar.

Um die Übereinstimmung der getesteten Systeme mit dem EEBUS-Standard neutral und nachvollziehbar prüfen zu können, untersuchte das VDE-Institut mit seiner cloudbasierten Testsuite 2.0 die teilnehmenden Systeme. Diese ermöglicht Konformitätstests vor Ort wie auch vernetzt über das Internet. Hersteller können damit ihre Systeme aus dem eigenen Entwicklungslabor heraus auf die EEBUS-Kompatibilität prüfen.

Gemeinsames Vernetzen, Testen und Optimieren

Während des zweitägigen Testlaufs selbst war förmlich zu spüren, warum eine solche Veranstaltung Plugfest heißt – und sich kaum durch Online-Prüfungen ersetzen lässt.

Im Industry Lab auf der 23. Etage des IBM Watson IoT Centers herrschte eine hoch konzentrierte und dennoch lockere Stimmung. Wenn die Entwickler einer Heizungssteuerung ihr System mit der Software eines Smart Home Systems übers Netzwerk verbanden, dann war das direkt an den gespannten Mienen der beteiligten Ingenieure abzulesen. Auf die Entdeckung einer Fehlfunktion am Testmuster folgten Stirnrunzeln und kurze Diskussionen – nicht selten auch mit Entwicklern anderer Firmen. Es folgten Tastaturgeklapper, weiteres Stirnrunzeln und schließlich Erleichterung, hörbar am Anstoßen mit Kaffeetassen oder am Abklatschen der Entwicklerteams.

„Ein Plugfest ist eben kein trockener Testlauf, sondern die gelebte Kooperation in der EEBUS Initiative“, sagt Stefan Pachner, EEBUS-Vorstand und Industrial Program Manager bei Vaillant, und ergänzt: „Hier stecken die Ingenieure nicht nur ihre Geräte zusammen, sondern auch ihre Köpfe.“ Nach zwei Tagen intensiver Prüfungen konnten die beteiligten Unternehmen denn auch feststellen: Das Plugfest verlief erfolgreich, die EEBUS-Schnittstellen der beteiligten Heizungsregler, Energiemanager und Smart Home-Systeme funktionierten ohne Probleme und sind jetzt fit für den Massenmarkt.

Die Heizungshersteller Vaillant, Viessmann und Wolf Heiztechnik wollen ihre EEBUS-kompatiblen Systeme im Laufe des Jahres auf den Markt bringen. Der Sunny Home Manager 2.0 von SMA ist bereits erhältlich und weitere Smart Home-Hersteller, wie eQ-3, stehen bereit, ihre Systeme mit EEBUS-Software auszuliefern – der gemeinsamen Sprache über Energie.

Kooperation mit dem IBM Watson IoT Center

Das Plugfest fand im Industry Lab des IBM Watson IoT Centers in München statt. Seit seiner Einweihung im Februar 2017 ist die Einrichtung Mitglied in der EEBUS Initiative und pflegt mit dem Verein eine enge Kooperation. Die Entwickler der EEBUS-Mitgliedsfirmen konnten hier auch einen Einblick gewinnen, wie sich intelligente Haustechnik mithilfe von präzisen Datenanalysen und kognitiven Technologien aus der Watson IoT Cloud entscheidend weiterentwickeln lässt.

„Im Watson IoT Center arbeiten wir in vielen Anwendungsbereichen an cloudbasierten, intelligenten Lösungen für das Internet of Things“, erläutert Sébastian Chaumiole, der Leiter des Bereichs Electronics im Watson IoT Industry Lab und betont: „Energie ist dabei eines der wichtigsten Themen. EEBUS ist mit seinem offenen Standard und seinem starken Netzwerk ein besonders wichtiger Partner für uns.“ Das Plugfest war so auch ein Startschuss für gemeinsame Entwicklungsprojekte, mit denen EEBUS dank der cloudbasierten Datenanalysen und der künstlichen Intelligenz der Watson IoT Cloud künftig noch wirkungsvollere Anwendungen im Energiemanagement und Smart Home bieten kann.

 

Die Pressemitteilung als Download (PDF): Hier herunterladen

 

Hinweise für Redaktionen:
Produktankündigungen und Statements der großen EEBUS-Mitgliedsfirmen aus der Heizungsbranche anlässlich der Leitmesse ISH Energy im März 2017 finden Sie auch hier.

Bildmaterial zur Pressemitteilung zur freien Verwendung (Quellenangabe: EEBUS Initiative):
EEBUS_Plugfest_HVAC_170503-7
BU: Konzentrierte Gesichter, lockere Stimmung: Beim Plugfest vernetzen sich nicht nur Geräte, sondern auch Entwickler aus unterschiedlichen Unternehmen.
EEBUS_Plugfest_HVAC_170503-10
BU: Blick für Details: Auf dem Weg zu einer übergreifenden Kommunikation im EEBUS-Standard müssen Ingenieure tief in die Software ihrer Systeme blicken.
EEBUS_Plugfest_170503-19
BU: Über 20 Entwickler, Produktmanager und Beobachter aus den EEBUS-Mitgliedsfirmen nahmen am Plugfest im Industry Lab des IBM Watson IoT Center in München teil.

________________________
Über EEBUS:
Der EEBus Initiative e.V. ist ein unabhängiger Verein mit über 60 Mitgliedern – überwiegend führende europäische Hersteller aus den Bereichen Smart Home, vernetzte Haustechnik, Elektromobilität und Energie. Gemeinsam mit den Mitgliedern entwickelt der Verein den offenen EEBUS-Standard – die Weltsprache der Energie im Internet der Dinge. Mit ihr können Geräte und Systeme herstellerunabhängig über den effizienten Einsatz von Energie miteinander kommunizieren. Alle erarbeiteten Spezifikationen werden international standardisiert und sind frei zugänglich. Weitere Informationen und eine aktuelle Mitgliederliste finden Sie unter www.eebus.org.
Für weitere Informationen und Bildmaterial:
Redaktionsbüro Stehle
Roland Stehle
Tel.: +49 (0) 911 3777 900
E.Mail: roland.stehle@t-online.de
EEBus Initiative e.V.
Steffen Brückner
Tel.:  +49 (0) 221 47 44 12–20
E-Mail: brueckner@eebus.org
Jetzt neu: Social Media Kanäle von EEBUS
Twitter: @EEBUS_ORG
LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/eebus
Hashtag für Beiträge: #EEBUS

Anhang: Hintergrund-Info – Use Cases im EEBUS-Standard HVAC
Die folgenden Anwendungen und die zugehörigen Kommunikations-Vorgänge definiert der EEBUS-Standard für HVAC-Anwendungen. Zu jedem der genannten Use Cases gehören mehrere Datensätze, die im Plugfest vollständig in allen möglichen Geräte- und Systemkombinationen geprüft wurden.

  • Remote Monitoring of Electricity Grid Connection Point

Abfrage der elektrischen Daten (u.a. häuslicher Stromverbrauch, Einspeiseleistung) am Übergangspunkt zum öffentlichen Stromnetz – für interne Energiemanager

  • Visualization of AC connected Electrical Battery System Values

Abfrage der elektrischen Daten (u.a. Ladezustand, Ladestrom, Entladestrom) eines elektrischen Speichers.

  • Remote Monitoring of Photovoltaic Systems

Abfrage der elektrischen Daten (u.a. erzeugter Strom) einer PV-Anlage.

  • Visualization of Electrical Power Consumption of the Heat Pump Compressor

Abfrage des aktuellen Stromverbrauchs einer Wärmepumpe.

  • Optimization for optional Heat Pump Electrical Power Consumption

Optimierung des Eigenstromverbrauchs der elektrischen Wärmepumpe durch flexible Nutzung von Wärmespeichern (z.B. vorgezogene Brauchwassererwärmung bei überschüssigem PV-Strom).

  • Configure and visualize the system functions of an HVAC system

Darstellung und Bedienung der Systemfunktionen einer Heizungsanlage wie zum Beispiel Auto / Eco / On / Off

  • Configure and visualize temperatures in an HVAC system

Darstellung und Steuerung der Raum- und Wassertemperaturen in einer Heizungsanlage.

Die Energiewende selbst in die Hand nehmen

innogy setzt auf EEBUS als Bindeglied zwischen Smart Home und Haustechnik

Mit der innogy SE begrüßt die EEBUS Initiative ein wichtiges neues Mitglied aus dem Bereich der Energieversorgung wie auch dem Smart Home.
Der EEBUS-Standard bietet innogy Smarthome eine Schnittstelle zu Heizungssystemen, Haustechnik-Geräten oder Elektromobilität.

  • innogy SE ist neues Mitglied der EEBUS Initiative
  • EEBUS-Standard bietet innogy SmartHome Schnittstelle zu Heizungssystemen, Haustechnik-Geräten oder Elektromobilität
  • Der EEBUS setzt sich als übergreifender Kommunikationsstandard für Energie-Anwendungen in Smart Home-Systemen durch

Köln/Dortmund, 02.05.2017

Mit der innogy SE begrüßt die EEBUS Initiative ein wichtiges neues Mitglied aus dem Bereich der Energieversorgung wie auch dem Smart Home. Mit innogy SmartHome (ehemals RWE SmartHome) bietet der Energieversorger bereits seit 2011 eine benutzerfreundliche Haussteuerung. Die Vernetzung von Haustechnik, Licht und Geräten bringt mehr Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz ins Haus – innogy berücksichtigt dabei auch Photovoltaikanlagen, Solarstromspeicher und Elektromobilität.

Die Energiewende selbst in die Hand nehmen

„Mit innogy SmartHome kann jeder selbst zu Hause die Energiewende in die Hand nehmen. Unser System übernimmt auf Wunsch auch das Energiemanagement“, sagt Norbert Verweyen, Geschäftsbereichsleiter Effizienz bei innogy und ergänzt: „Daher ist EEBUS mit dem energiewirtschaftlichen Ansatz und der herstellerübergreifenden Integration vieler Geräte der ideale Partner für innogy SmartHome.“

Der EEBUS-Standard wird künftig in die Betriebssoftware der Zentrale und der Geräte von innogy SmartHome integriert, so dass sich die Verbreitung des EEBUS-Standards im Bereich der Haussteuerung deutlich vergrößert. „Wir freuen uns, mit innogy SmartHome einen der Pioniere im Smart Home begrüßen zu dürfen“, sagt EEBUS-Vorstand Peter Kellendonk und betont: „Damit arbeitet die EEBUS Initiative mit allen führenden Anbietern in diesem Bereich zusammen und gewinnt so auch für die Hersteller von Heizungsanlagen, Hausgeräten, E-Mobil-Ladetechnik und Photovoltaik weiter an Bedeutung.“

EEBUS – die gemeinsame Sprache über Energie

Die EEBUS Initiative setzt das Ziel ihrer Mitgliedsfirmen um, für Smart Home-Systeme sowie alle Geräte und Anlagen der Haustechnik eine gemeinsame Sprache zu entwickeln. Mit dieser gemeinsamen Sprache tauschen sich Geräte und Anlagen über Hersteller- und Branchengrenzen hinweg über den effizienten Einsatz von Energie aus. „Die Arbeitsgruppen gehen bei der Entwicklung des EEBUS-Standards stets von praktischen Anwendungsfällen aus. Sie definieren gemeinsam, welche Informationen die verschiedenen Geräte austauschen müssen, um Energie sinnvoll einzusetzen“, beschreibt Peter Kellendonk und betont die demokratischen Entscheidungsprozesse bei der Standardisierung: „Unsere Herangehensweise ist auch ein Gegenentwurf zu den geschlossenen Kommunikationsplattformen im ‚Internet of Things’, wie sie einige große Konzerne derzeit mit viel Druck auf den Markt bringen,“

Die Standardisierung schreitet voran

Erst im März 2017 hat die Arbeitsgruppe für den Anwendungsbereich „Heizung, Lüftung und Klima“ (HVAC) den EEBUS-Standard für vernetzte Heizungsanlagen vorgestellt. Er definiert unter anderem, wie Smart Home-Systeme mit Wärmeerzeugern wie z.B. Gasbrennern oder Wärmepumpen kommunizieren können, um die Regelung der Raumwärme noch effizienter und komfortabler zu gestalten. Weitere Arbeitsgruppen entwickeln derzeit die EEBUS-Schnittstellen für die Anwendungsbereiche „E-Mobility“, „Smart Metering“ und „Smart Grid“. Für Photovoltaikanlagen und Haushaltsgeräte gibt es bereits bestehende Schnittstellen.

„Die EEBUS Initiative setzt ihren Schwerpunkt auf Heizung, Elektro-Hausgeräte, Photovoltaik, Batteriespeicher und Elektromobilität. Das ist auch der Fokus von innogy SmartHome. Wir begrüßen es sehr, dass hier die Standardisierung für konkrete Anwendungen weiter vorangetrieben wird“, bestätigt Norbert Verweyen von innogy SE den Kurs des eingetragenen Vereins und seiner über 60 Mitglieder.

Zu den EEBUS-Mitgliedern zählen heute neben den großen Smart Home-Anbietern und Photovoltaik-Spezialisten wie SMA und Solarworld auch die führenden deutschen Heizungshersteller Bosch Thermotechnik (Buderus, Junkers), Vaillant und Viessmann sowie die Hausgerätehersteller BSH (Bosch, Siemens), Liebherr und Miele. Im Bereich der E-Mobility beteiligen sich mit dem Verband deutscher Automobilhersteller VDA und dem Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller VDIK alle großen Hersteller an der Integration ihrer E-Mobil-Ladetechnik im EEBUS-Standard.

 

Die Pressemitteilung als Download (PDF): Hier herunterladen

________________________

Über EEBUS:
Der EEBus Initiative e.V. ist ein unabhängiger Verein mit über 60 Mitgliedern – überwiegend führende europäische Hersteller aus den Bereichen Smart Home, vernetzte Haustechnik, Elektromobilität und Energie. Gemeinsam mit den Mitgliedern entwickelt der Verein den offenen EEBUS-Standard – die Weltsprache der Energie im Internet der Dinge. Mit ihr können Geräte und Systeme herstellerunabhängig über den effizienten Einsatz von Energie miteinander kommunizieren. Alle erarbeiteten Spezifikationen werden international standardisiert und sind frei zugänglich. Weitere Informationen und eine aktuelle Mitgliederliste finden Sie unter www.eebus.org.
Für weitere Informationen und Bildmaterial:
Redaktionsbüro Stehle
Roland Stehle
Tel.: +49 (0) 911 3777 900
E-Mail: roland.stehle@t-online.de
EEBus Initiative e.V.
Steffen Brückner
Tel.:  +49 (0) 221 47 44 12–20
E-Mail: brueckner@eebus.org
Über die innogy SE:
Die innogy SE ist das führende deutsche Energieunternehmen mit einem Umsatz von rund 44 Milliarden Euro (2016), mehr als 40.000 Mitarbeitern und Aktivitäten in 16 europäischen Ländern. Mit dem Wandel der Energiemärkte verändert sich auch das Verhalten unserer Kunden: Immer mehr Haushalte verbrauchen nicht nur Strom, sondern erzeugen und speichern ihn selbst. Gleichzeitig erwarten sie Produkte, die auf ihren individuellen Bedarf zugeschnitten sind. Deshalb konzentrieren wir uns verstärkt auf die Weiterentwicklung dezentraler und intelligenter Energielösungen wie etwa unsere innovative Produktfamilie “SmartHome”. Weitere Informationen unter www.innogy.com
Pressekontakt:
innogy SE
Harald Fletcher
Leiter Kommunikation Effizienz
T +49 231 438-48 40
M +49 173 2904149
harald.fletcher@innogy.com
Julika Gang
T +49 231 438-22 48
M +49 172 2361312
julika.gang@innogy.com

ISH-Energy 2017: Erste Seriengeräte mit EEBUS im Heizungsmarkt

ISH: Heizungs- und Smart Home-Hersteller zeigen Produkte und Anwendungen der digitalen Heizung mit EEBUS

Inhalt dieser Pressemitteilung:

  • „Speak Energy“ – Mit dem EEBUS-Standard kommuniziert die digitale Heizung per Plug & Play mit Smart Home Systemen und Energiemanagement.
  • BDH, Heizungshersteller und andere EEBUS-Mitglieder definieren gemeinsam die Sprache der digitalen Heizung im Internet of Things.
  • Große Heizungs- und Smart Home-Hersteller zeigen auf der ISH Anwendungen und konkrete Produkte, die über EEBUS mit anderen Systemen kommunizieren.

Köln, 14.03.2017

Die digitale Heizung spielt eine Schlüsselrolle in der Energiewende und ist nicht zuletzt deshalb eines der Fokusthemen auf der ISH 2017, die vom 14. bis 18. März in Frankfurt stattfindet. Die Raumwärme verbraucht mit Abstand am meisten Energie im Haus und bietet so auch das größte Potential zur Effizienzsteigerung, etwa durch eine intelligente, vernetzte Steuerung der Heizung. Der offene EEBUS-Standard ist dafür die optimale Lösung, denn er stellt eine offene Kommunikationslösung zur Verfügung – jetzt auch für die digitale Heizung.

EEBUS – die gemeinsame Sprache über Energie

Den neuen EEBUS-Standard für die digitale Heizung hat die EEBUS Initiative gemeinsam mit den Mitgliedfirmen des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) in einem demokratischen Prozess definiert. Ziel der Standardisierung ist es, eine gemeinsame Sprache zu schaffen, mit der alle vernetzten Systeme und Geräte im Haus über Energie kommunizieren. Zur ISH bringt die EEBUS-Initiative diese Mission erstmals mit ihrem neuen Slogan auf den Punkt: „EEBUS – Speak Energy“.

„Mit dem BDH und den deutschen Heizungsherstellern konnten wir in den letzten zwölf Monaten einen der wichtigsten Anwendungsbereiche im EEBUS-Standard mit Leben füllen“, sagt Dr. Thomas Finke, verantwortlich für den Bereich Wärmepumpen der Firma Bosch Thermotechnik sowie EEBUS-Vorstandsmitglied, und ergänzt: „Nur, wenn alle Akteure der Haustechnik mitmachen, lassen sich die Herausforderungen der Energiewende bewältigen. Die Heizung als größter Energienutzer im Gebäude spielt dabei natürlich eine Hauptrolle.“

Deutsche Heizungshersteller stellen zur ISH Produkte mit EEBUS vor

Pünktlich zur Weltleitmesse der Heizungs- und Haustechnikbranche zeigen die großen Heizungshersteller erstmals in konkreten Produkten, wie die digitale Heizung dank EEBUS mit angrenzenden Systemen und Geräten kommuniziert.

„Vaillant hat EEBUS in seinen neuen multiMATIK Regler integriert, den wir auf der ISH erstmals vorstellen. Über EEBUS kann eine lokale Vernetzung zu Partnern im Energiemanagement und zu Smart Home Plattformen hergestellt werden“, sagt Dr. Tillmann von Schroeter, Geschäftsführer von Vaillant Deutschland. Auf der ISH wird der Hersteller das Zusammenspiel seiner Heizungsanlagen mit Energiemanagern der Firma SMA ebenso vorführen wie deren Integration in die Smart Home Plattform Qivicon der Deutschen Telekom.

Auch Viessmann zeigt auf der ISH 2017 erste Produkte mit EEBUS. „Für den Handwerker bietet EEBUS den Vorteil, dass er ein Viessmann System ohne viel Aufwand mittels Plug & Play in Partnersysteme integrieren kann. Dabei benötigt er selbst weder große IT-Kenntnisse, noch die Hilfe eines Systemintegrators“, sagt Christian Faust, Geschäftsführer der Viessmann Elektronik GmbH und ergänzt: „Für den Endkunden, egal ob gewerblich oder privat, bietet EEBUS den Vorteil dass er Systeme energieeffizient kombinieren und auf seine Bedürfnisse anpassen kann.“

Neue EEBUS-Anwendungen im Smart Home

Dass der EEBUS-Standard für die digitale Heizung nicht nur in Thermen, Wärmepumpen und Blockheizkraftwerken, sondern auch im Smart Home praktischen Nutzen bringt, zeigt eQ-3. Der deutsche Hersteller stellt auf der ISH 2017 die Integration des EEBUS-Standards in seine Smart Home-Systeme Homematic und Homematic IP vor. Damit ergänzt eQ-3 die Einzelraum-Temperatursteuerung in seinen Systemen über millionenfach verbaute Heizkörperthermostate um die Kommunikation mit der Heizungsanlage selbst über EEBUS.

Bosch zeigt auf der ISH sein Smart Home-System mit Energiemanagement – u.a. auf Basis von EEBUS. So lassen sich künftig neben den Konzern-Marken Buderus und Junkers auch Geräte anderer Hersteller in das Energiemanagement von Bosch Smart Home integrieren.

Ebenfalls zur ISH begrüßt die EEBUS-Initiative den Smart Home-Pionier innogy SE als neues Mitglied. Das innogy SmartHome System (ehem. RWE SmartHome) optimiert schon seit 2011 den Energieverbrauch im Haushalt – etwa über eine automatische Heizungsregelung. „Für innogy ist die EEBUS-Initiative ein wertvolles Bindeglied zwischen Smart Home und der Heizungstechnik. Die standardisierte Schnittstelle bietet uns einen sicheren und sinnvollen Zugang zu vielen Heizungssystemen. Zwei große Sektoren lassen sich so perspektivisch miteinander vernetzen“, sagt Norbert Verweyen, Geschäftsbereichsleiter Effizienz bei innogy. „Im Gegenzug eröffnen sich den Heizungsherstellern mit unserer offenen Plattform ganz neue Möglichkeiten. Die Kunden werden in Zukunft ihre Heizung einfach in die intelligente Haussteuerung von innogy einbinden können.“

 

Die Pressemitteilung als Download (PDF): Hier herunterladen

________________________

Über EEBUS:
Der EEBus Initiative e.V. ist ein unabhängiger Verein mit über 60 Mitgliedern – überwiegend führende europäische Hersteller aus den Bereichen Smart Home, vernetzte Haustechnik, Elektromobilität und Energie. Gemeinsam mit den Mitgliedern entwickelt der Verein den offenen EEBUS-Standard – die Weltsprache der Energie im Internet der Dinge. Mit ihr können Geräte und Systeme herstellerunabhängig über den effizienten Einsatz von Energie miteinander kommunizieren. Alle erarbeiteten Spezifikationen werden international standardisiert und sind frei zugänglich. Weitere Informationen und eine aktuelle Mitgliederliste finden Sie unter www.eebus.org.
Für weitere Informationen und Bildmaterial:
Redaktionsbüro Stehle
Roland Stehle
Tel.: +40 (0) 911 3777 900
E.Mail: roland.stehle@t-online.de
EEBus Initiative e.V.
Steffen Brückner
Tel.:  +49 (0) 221 47 44 12–20
E-Mail: brueckner@eebus.org

 

BDH und EEBUS präsentieren die gemeinsame Sprache für die digitale Heizung

Bundesverband der deutschen Heizungsindustrie empfiehlt EEBUS

  • Der EEBUS-Standard dient als Kommunikationslösung für die digitale Heizung im Smart Home, Energiemanagement und künftig im Smart Grid.
  • Zur ISH Energy zeigen die großen Heizungshersteller erste Produkte mit EEBUS als Kommunikations-Schnittstelle.
  • Gemeinsamer ISH-Messeauftritt zur digitalen Heizung und EEBUS
Köln, 09.03.2017

Auf der ISH Energy 2017, der Weltleitmesse der Energieeffizienz und erneuerbaren Energien im Wärmemarkt, präsentiert die EEBUS Initiative gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) konkrete Anwendungen der Kommunikations-Schnittstelle, mit der sich die digitale Heizung Hersteller- und Systemunabhängig ins Smart Home, Energiemanagement und künftig ins Smart Grid integrieren lässt.

Die digitale Heizung bildet einen Schwerpunkt der ISH Energy 2017: Für einen effizienten Einsatz der Energie sollen Heizkessel, Wärmepumpen und Blockheizkraftwerke künftig vernetzt arbeiten und steuerbar sein.

BDH, EEBUS und Hersteller definieren die Sprache der digitalen Heizung

Der BDH und seine Mitgliedsunternehmen beteiligen sich seit Anfang 2016 aktiv an der Definition des Anwendungsbereichs „Heizung, Lüftung, Klima“ (HVAC) im EEBUS-Standard. Dabei wurde der Datenaustausch der digitalen Heizung in verschiedenen Anwendungsbereichen definiert, etwa für die Einbindung ins Smart Home oder in ein übergreifendes Energiemanagement. Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden standardisiert und sind auf der ISH Energy erstmals in konkreten Produkten zu sehen.

„Für die Heizungsindustrie ist EEBUS das optimale Werkzeug, um unsere Produkte mit ihren Kernfunktionen auf breiter Basis in das Internet of Things zu führen”, sagt BDH-Geschäftsführer Dr. Lothar Breidenbach und ergänzt: „der BDH empfiehlt seinen Mitgliedern daher, EEBUS als Kommunikations-Schnittstelle in ihre Heizungsanlagen zu integrieren.“

Bei der Entwicklung des Standards setzt die EEBUS Initiative auf offene Systeme, demokratische Entscheidungsprozesse sowie die freie Verfügbarkeit des fertigen Standards. Dies ist auch als Gegenentwurf zu den geschlossenen Kommunikationsplattformen zu sehen, wie sie derzeit einige große Konzerne mit viel Druck auf den Markt bringen.

„Der BDH und seine Mitgliedsunternehmen haben die Idee des EEBUS-Standards vorbildhaft aufgenommen,“ sagt EEBUS-Geschäftsführer Josef Baumeister über die gemeinsame Arbeit am Standard für die digitale Heizung und betont dessen neutrale Funktion: „In den Arbeitsgruppen wurden die Anwendungsszenarien für die Kommunikation der digitalen Heizung gemeinsam definiert und standardisiert. Nun kann jeder Hersteller selbst entscheiden, welche davon er in seinen Produkten einsetzt.“

Gemeinsamer Auftritt, Vorträge im Technologie- und Energieforum des BDH

Auf der ISH Energy 2017 zeigen führende Heizungshersteller erstmals Produkte, die sich auf Basis von EEBUS in Smart Home Systeme einbinden oder von Energiemanagern steuern lassen. Im Technologie- und Energieforum des BDH und der Messe Frankfurt auf der Galleria 1 Nord zwischen den Hallen 8 und 9 bietet der Verband gemeinsam mit der Initiative einen Einblick in den EEBUS-Standard für HVAC-Anwendungen.

Im Rahmen des Vortragsprogramms im Technologie- und Energie Forum gibt der BDH einen Überblick zu den Funktionen und Möglichkeiten der digitalen Heizung. Die EEBUS Initiative zeigt hier die Schnittstellen-Lösung für komfortable Bedienung und ein intelligentes Energiemanagement.

 

Die Pressemitteilung als Download (PDF): Hier herunterladen

_______________________

Über EEBUS:
Der EEBus Initiative e.V. ist ein unabhängiger Verein mit über 60 Mitgliedern – überwiegend führende europäische Hersteller aus den Bereichen Smart Home, vernetzte Haustechnik, Elektromobilität und Energie. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern arbeiten wir am offenen EEBUS-Standard, der die herstellerunabhängige Kommunikation zwischen allen Geräten und Systemen über den effizienten Einsatz von Energie möglich macht. Alle erarbeiteten Spezifikationen werden international standardisiert und sind frei zugänglich. Weitere Informationen und eine aktuelle Mitgliederliste finden Sie unter www.eebus.org.
Über den BDH:
ie im Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e.V. (BDH) organisierten Unternehmen produzieren Heizsysteme wie Holz-, Öl- oder Gasheizkessel, Wärmepumpen, Solaranlagen, Lüftungstechnik, Steuer- und Regelungstechnik, Klimaanlagen, Heizkörper und Flächenheizung/-kühlung, Brenner, Speicher, Heizungspumpen, Lagerbehälter, Abgasanlagen und weitere Zubehörkomponenten.
Die Mitgliedsunternehmen des BDH erwirtschafteten im Jahr 2016 weltweit einen Umsatz von ca. 13,9 Mrd. Euro und beschäftigten rund 71.100 Mitarbeiter. Auf den internationalen Märkten nehmen die BDH-Mitgliedsunternehmen eine Spitzenposition ein und sind technologisch führend.
Für weitere Informationen und Bildmaterial:
Redaktionsbüro Stehle
Roland Stehle
Tel.: +40 (0) 911 3777 900
E-Mail: roland.stehle@t-online.de
EEBus Initiative e.V.
Steffen Brückner
Tel.:  +49 (0) 221 47 44 12–20
E-Mail: brueckner@eebus.org

Consumer Energy Management auf der European Utility Week

  • EEBUS wird die gemeinsame Sprache für Smart Use of Energy bei Hausgeräten

  • EEBus und Energy@home demonstrieren gemeinsam mit ESMIG Consumer Energy Management mit dem gemeinsamen Kommunikationsprotokoll SPINE.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit der Initiativen EEBus und Energy@home wird auf dem diesjährigen Messeauftritt gemeinsam mit der europäischen Smart Meter Industrie demonstriert. Dies ist ein wichtiger Schritt in der Auflösung des Silodenkens und auf dem Weg zur zunehmenden Konvergenz der Kommunikationsstandards in der Energiewirtschaft und der Geräteindustrie sowie Homeautomation. Erst durch solche konvergenten Ansätze lassen sich Mehrwerte für den Kunden realisieren, welche die erhöhten Investitionen in intelligente Messsysteme rechtfertigen.

Der Schwerpunkt von EEBus – eine nachhaltige Interoperabilität im Home Energy Management – basiert auf einer gemeinsamen Sprache, die hersteller- und domainübergreifend als eine Art neutrales Datenmodell genutzt werden kann. Die von beiden Initiativen entwickelte neutrale Sprache wurde als nutzbare technische Implementierung konkret in SPINE (Smart Premises Interoperable Neutral-message Exchange) umgesetzt und ist Basis für die Gerätekommunikation auf der Utility Week Demo. SPINE ist zugleich auch eine bereits verfügbare Umsetzung von SAREF, dem von der europäischen Kommission vorangetriebenen EU Framework für Interoperabilität.

Die Standardisierung der SPINE Datenmodelle für Weiße Ware in dem europäischen Smart Appliance Standard prEN 50631 ist ein weiterer erreichter und wichtiger Meilenstein in dem Versprechen der beiden Initiativen, eine standardisierte Lösung voranzutreiben.

BSH, eines der führenden Unternehmen im Bereich der Weißen Ware und EEBus Mitglied, präsentierte auf der IFA Geräte aus der Home Connect Reihe, welche SPINE als Datenaustauschformat für Energie relevante Anwendungsfälle nutzen.

Whirlpool als größter Gerätehersteller weltweit und Energy@home Mitglied gab auf der Utility Week bekannt, dass auch sie die kontinuierliche Entwicklung und Übernahme dieser gemeinsamen Sprache, auf der SPINE aufgebaut ist, in vollem Umfang unterstützen. Dies zeigt den Erfolg in dem Bemühen um nachhaltige Interoperabilität.

Die SPINE Spezifikation steht in der aktuellen Version unter eebus.org zum Download bereit.

 

Die Pressemitteilung als Download (PDF): Hier herunterladen

________________________

Über die EEBUS Initiative e.V.:
Die als gemeinnütziger Verein organisierte EEBus Initiative steht für herstellerunabhängige Interoperabilität und Konnektivität im IoT (Internet of Things) mit Schwerpunkt auf Energiemanagement. Unsere Mitglieder sind ein Abbild der hierzu notwendigen Akteure innerhalb der relevanten Domains und formen somit eine einzigartige Plattform für Business im IoT. Entwicklern wird eine Toolbox zur Verfügung gestellt. Die erarbeiteten Spezifikationen werden Bestandteil internationaler Smart Grid und Smart Home Standards (z.B. in IEC und CENELEC), sowie Inhalt der Spezifikationen maßgeblicher internationaler Allianzen. Weitere Informationen finden Sie unter www.eebus.org.,auch eine aktuelle Mitgliederliste: https://www.eebus.org/eebus-initiative-ev/mitglieder/.
Für weitere Informationen und Bildmaterial:
EEBus Initiative e.V.
Steffen Brückner
Tel.:  +49 (0) 221 47 44 12–20
E-Mail: brueckner@eebus.org

EEBus wird Bestandteile des Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things

  • Referenzrahmen der EU nutzt EEBus für energieeffizientes Smart Home

  • Erste konforme EEBus Seriengeräte und globale Reichweite

SAREF (Smart Appliance Reference Framework), ins Leben gerufen von der Europäischen Kommission und ETSI, dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen, nutzt das interoperable Datenmodell EEBus SPINE, um Geräte smart zu verbinden. EEBus SPINE als verbindende Sprache für die Geräte des Internet of Things (IoT) auf dem Application Layer eignete sich perfekt für das Bestreben der EU, mit einem Referenzrahmen die Anbindung von intelligenten Geräten im IoT zu verbessern. Im Fokus des EU-Reference Framework stehen die energierelevanten Anwendungsfälle für ein effizientes Smart Home. Das EEBus Datenmodell wurde vorher – wie auf der Utility Week in Amsterdam angekündigt – mit der italienischen Initiative Energy@Home harmonisiert und wird nun von Mitgliedern beider Organisationen als Grundlage der Geräteentwicklung genutzt.

Die Europäische Kommission betont, dass europäische Standardisierungsaktivitäten die digitale Vernetzung im Smart Home beschleunigen werden. Führende Firmen und EEBus Mitglieder wie die BSH Hausgeräte GmbH, SMA und Schneider Electric begrüßen diese Entwicklung sehr, da diese bereits über Produkte mit EEBus Funktionalitäten verfügen.

Energiemanagement ist im Bereich der Weißen Ware ein zentrales Thema. Aus diesem Grund hat die BSH Hausgeräte GmbH ihre Geräte mit Home Connect Funktion um EEBus-Funktionalitäten erweitert. Damit kann die BSH ihren Kunden beispielsweise die flexible Nutzung der eigenen PV Anlage ermöglichen, wie es aktuell mit SMA auf der IFA vorgestellt wird.

Sven Schreiber, EEBus Vorstand und Executive Vice President bei SMA erläutert: “Das intelligente und interoperable Energiemanagement mit EEBus konformen Geräten wird die dezentrale Energiewende befeuern und dem Anwender ein energieeffizientes Smart Home ermöglichen.“ SMA als weltweit führender Wechselrichterhersteller hat den EEBus in das neueste Software-Release des Sunny Home Manager implementiert, welcher bereits in mehreren zehntausend Installationen global im Einsatz ist. Auf diese Weise werden auch Bestandsanlagen EEBus fähig.

Der französische Elektronikkonzern Schneider Electric hat EEBus in das Produkt HomeLYnk integriert, welches bereits am Markt erhältlich ist. HomeLYnk ermöglicht den Fernzugriff auf die Geräte wie Lampen, Jalousien, Heizungen, Klimageräte, Lüftungen, Energiemanager und IP Kameras.

Für den EEBus, welcher im Mai dieses Jahres offengelegt und für die Öffentlichkeit in Version 1.0 released wurde, ist die Aufnahme in das EU Smart Appliance Reference Framework ein weiterer bedeutender Schritt in der Internationalisierung des Standards.

Auf der diesjährigen IFA verkündete die EEBus Initiative darüber hinaus eine Kooperation mit der Thread Group. Die von Nest, Samsung und ARM gegründete Initiative mit über 240 Mitgliedern wird mit EEBus zukünftig gemeinsam an Lösungen für das IoT arbeiten und dadurch die Fragmentierung auf dem IoT Markt reduzieren. In der jüngeren Vergangenheit ist des Weiteren die EEBus-Kooperation mit der führenden US Amerikanischen Open Connectivity Foundation (OCF), welche auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) in Barcelona verkündet wurde, ein Zeichen der globalen Reichweite des EEBus. OCF mit Mitgliedern wie Microsoft, Cisco, Electrolux, GE, Intel, Qualcomm und Honeywell, wird das EEBus SPINE Datenmodell nutzen, um in den Geräten der Mitglieder und Nutzer des Connectivity Frameworks ein smartes Energiemanagement anzubieten.

Auf dem bisher stark fragmentierten Markt entwickelt sich das EEBus Datenmodell SPINE zu der verbindenden Sprache im IoT und als gemeinsamer Nenner der globalen Marktgrößen, wenn es um intelligente Energie-Lösungen im Smart Home geht.

Neben solchen Produktentwicklungen im Smart Home wird die Vorstellung EEBUS basierter Lösungen der HVAC Branche (Heating, Ventilation, Aircondition) auf der kommenden ISH erwartet. Die Bedeutung des EEBus für die digitale Heizung wurde erst kürzlich durch den Beitritt des BDH (Bund der Deutschen Heizungsindustrie) in die Initiative unterstrichen.

 

Die Pressemitteilung als Download (PDF): Hier herunterladen

________________________

Über die EEBUS Initiative e.V.:
Die als Verein organisierte EEBus Initiative ist eine der weltweit führenden Initiativen im Bereich Internet of Things und vernetzt international führende Unternehmen, Verbände und Akteure der Stakeholderbranchen wie z.B. Branchen Energie, Telekommunikations- und Elektronikwirtschaft. Für die Bereiche Smart Home, Smart Grid, Smart Energy, Smart Building und Smart Devices treibt die EEBus Initiative die Erstellung und Standardisierung eines technologieneutralen und interoperablen Vernetzungskonzeptes aktiv voran.  Durch die gebündelte Stärke und Kompetenz wird so ein neuer übergreifender Markt für smarte Konnektivität eröffnet. Die Grundlage der Interoperabilität bildet eine technologieneutrale Informationsverarbeitung inklusive der erforderlichen Datenmodelle. Dies ermöglicht die Einbindung domänenspezifischer Kommunikationstechnologien. Für die IP-basierte Kommunikation über EEBus SPINE entwickelt die EEBus Initiative SHIP (Smart Home IP). Darüber hinaus wird die Interaktion der Geräte im Rahmen verschiedener Use Cases definiert. Alle

Spezifikationen werden Bestandteil internationaler Smart Grid und Smart Home Standards (hauptsächlich IEC und CENELEC). Weitere Informationen finden Sie unter www.eebus.org., auch eine aktuelle Mitgliederliste: https://www.eebus.org/eebus-initiative-ev/mitglieder/.
Für weitere Informationen und Bildmaterial:
EEBus Initiative e.V.
Wolfgang Ludwig
Tel.: 0221-2921-9282, Mobil: 0171-9335-134
E-Mail: wolfgang.ludwig@hermesmedien.de, Internet: www.eebus.org

Marc Eulen
Tel.:  +49 (221) 47 44 12–20;
E-Mail: eulen@eebus.org